Stefan Koslowski

M

    arvin Gronen nippt an
    seinem Cappuccino und
    schaut nachdenklich

aus dem Fenster. “Es sind gerade schwierige Zeiten für alle Menschen – besonders aber für die Kulturschaffenden in Film und Theater“, sagt der Schauspieler. Doch dann huscht ein gewinnendes Lächeln über sein Gesicht, und er fügt hinzu: „Aber in jeder Krise steckt eine Chance, und jeder weiß: Hinter‘m Horizont geht´s weiter!“ Aktuell sieht es jedoch noch so aus, dass es besonders Künstlern und dem ganzen Kulturgeschäft schlecht geht. „Wir haben keine Lobby, dabei sind wir das Land der Dichter und Denker und schon immer eine Kulturnation gewesen. Doch viel zu lange hat es gedauert, bis Künstler Hilfsgelder beantragen konnten“, kritisiert Marvin Gronen.
Eine Krise hat aber durchaus etwas Gutes, und letztendlich sind auch Schauspieler Einzelunternehmer, die sich positionieren und teilweise neu erfinden müssen, ergänzt er. Ihm persönlich hat die Zeit gutgetan, er hat reflektiert, nachgedacht und sich neu aufgestellt, und mittlerweile hat er wieder neue Projekte am Start. Dabei ist der Mittdreißiger trotz seines noch relativ jungen Alters schon seit über 20 Jahren im Filmbusiness. Bereits im Alter von 18 zog es ihn nach New York, wo er an der legendären Lee Strasberg Schauspielschule lernte, um auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zu bestehen. Neben Erfahrungen im Theater forcierte er jedoch primär sein Engagement in Kinoproduktionen, aber auch TV-Formate für Sky, ARD, ZDF, RTL oder SAT 1 und ist dem Publikum durch Filme wie „Irgendwo im Nirgendwo“, „Punk´s not dead“ oder „Hier kommt Kalle“ bekannt.

Für Marvin Gronen ist seine Tätigkeit als Schauspieler im Wortsinn Berufung. Und er hat Glück, dass er auch während Corona drehen konnte. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn in aller Regel können sich das nur große Produktionsfirmen wie „Constantin Film“ leisten – allein die Kosten für Coronatests für Schauspieler und Crew betragen bei namhaften deutschen Produktionen 160.000 €; nicht wenig, wenn der Gesamtetat für einen Tatort gerade einmal bei ca. 1,5 Millionen Euro liegt und selbst bei Kinoproduktionen „nur“ 3 bis 7 Millionen Euro beträgt. In den USA haben selbst Independent- und Low-Budget-Filme ein Volumen von mindestens 10 – 15 Millionen Euro.

Doch der gebürtige Kölner ist breit aufgestellt und nicht ausschließlich als Schauspieler, sondern auch als Produzent tätig. Das ist besonders aus einem Grund reizvoll: Als Schauspieler erzählt man seinen Teil der Geschichte. Aber als Regisseur, Produzent oder Filmemacher erzählt man die ganze Geschichte. Diese Erfahrung hat er bereits damals in den USA gemacht, war aber zu jung für diese Tätigkeit. Heute macht das für ihn einen Reiz aus, der eine perfekte Ergänzung zu seinem Schauspielerleben darstellt.

Marvin Gronen hat für sich persönlich also seinen Weg gefunden, wie sieht er jedoch die aktuelle Situation für das Filmbusiness? Alles ist im Umbruch, und natürlich ist gerade die Filmbranche gefordert, kreativ zu sein und neue Wege zu gehen. Zu Beginn der Pandemie änderte beispielsweise Disney seine Strategie und startete den mit großen Vorschusslorbeeren bedachten Film „Mulan“, der mit einem Etat von 200 (!) Millionen US-Dollars produziert wurde. Als der Film im März 2020 weltweit in den Kinos starten sollte, brach Corona aus, und die Kinos wurden geschlossen. Ein Desaster für die Entscheider bei Disney, die jedoch schnell den Vertriebsweg umstellten: Statt auf der Leinwand gab es den Film im firmeneigenen Streamingdienst Disney+ zu kaufen. Verzweiflungstat eines Giganten oder der Start eines neuen Geschäftsmodells?

Marvin Gronen ist der Meinung, dass ein Kinofilm immer ein Kinofilm bleiben wird. Aber er hat kein Problem damit, dass die Vertriebskanäle miteinander vermischt werden, denn er ist sowieso kein großer Freund von Trennung zwischen Fernsehen, Kino und Streaming. Vielmehr findet er es gut, dass es Streaming-Plattformen gibt, sonst würden aktuell gar keine Filme zu sehen sein. Die unterschiedlichen Angebotsformen sollte man verbinden, denn das wird die Zukunft sein, und letztendlich machen alle Filme oder Serien, um die Zuschauer zu unterhalten und begeistern.

Und wie sieht die Zukunft des Films aus? Wenn Leute eines Tages wieder in die Kinos gehen dürfen, werden sie auch wieder dorthin strömen, ist der Schauspieler überzeugt. Vielen Menschen fehlt momentan das typische Kinoerlebnis, in dem man mit anderen in einem großen Raum sitzt, Popcorn isst und sich gemeinsam auf einer Riesenleinwand einen Film anschaut. Es gibt ja auch Filme, die nur für das Kino gemacht wurden, und die nicht im Fernsehen laufen. So sind Blockbuster aus den USA für große Leinwände und großen Sound gemacht, den man im Brustkorb spürt, wenn der Held angeritten kommt.

Dennoch haben Kinos im letzten Jahr schon sehr viel Geld verloren, und die Frage ist, wie lange eine Produktion einen Film überhaupt zurückhalten kann? Der Start des aktuellen James-Bond-Films mit dem in Pandemiezeiten etwas zynisch anmutenden Titel „Keine Zeit zu sterben“ wurde mehrfach verschoben; die Kosten allein dafür sollen bei 50 Millionen US-Dollar gelegen haben, das Budget für den Film bei 250 Millionen US-Dollar. Überhaupt scheint in der Branche noch viel Geld in Umlauf zu sein. Im Oktober 2020 verhandelten Netflix und Apple über eine Streaming-Premiere des Films, kolportiert wurde ein Angebot über 600 Millionen Dollar. Dieses wurde von der Filmgesellschaft Metro-Goldwyn-Mayer, welche die Filmrechte besitzt, abgelehnt.

Doch egal, ob Filmmogul in Hollywood oder Schauspieler in Köln. Marvin Gronen findet es wichtig, dass man es selber in der Hand hat, ist die Zeit zu nutzen. Momentan fühlt er sich wie ein Löwe in Gefangenschaft, der darauf wartet, endlich wieder herauszukommen und mit voller Energie in die Zukunft zu starten. Er freut sich jeden Morgen und ist gespannt, was der neue Tag so bringt. Ein gutes Gefühl – und wieder huscht ein Lächeln über sein Gesicht.

Ähnliche Artikel

Luxusreisen in Europa: 2. Etappe: Frankreich – Italien – Spanien

Luxusreisen in Europa: 2. Etappe: Frankreich – Italien – Spanien

F rankreich Leben wie Gott in Frankreich, wer möchte das nicht? Die Möglichkeiten sind glücklicherweise vielfältig und für einige darf eine Reise zu unseren Nachbarn auch gern luxuriöser ausfallen. Paris Wer schon die Anreise nach Paris luxuriös gestalten möchte, für...

Schloss Ballenstedt: Tradition und Lebensfreude

Schloss Ballenstedt: Tradition und Lebensfreude

Eduard Prinz von Anhalt D as Pflegen von Traditionen wird auf Schloss Ballenstedt seit jeher großgeschrieben, umso schöner, wenn es gleich zwei gute Gründe gibt, diese feierlich zu begehen. So wurde bei einer Doppelveranstaltung bei schönstem Maiwetter die Investitur...

Michele Tiziano: Die Jahrhundertstimme / Künstler und Kunstsammler

Michele Tiziano: Die Jahrhundertstimme / Künstler und Kunstsammler

Stefan Koslowski K unst kommt von Können – wer kennt nicht diesen berühmten Satz? Wenn es einen lebendigen Beweis für diese These gibt, dann sitzt er gerade vor mir: Ich bin mit Michele Tiziano bei seinem Stamm-Italiener in Berlin verabredet. Eine passende Location,...

Luxusuhren: Zeit für guten Geschmack

Luxusuhren: Zeit für guten Geschmack

Stefan Koslowski W er kennt das nicht: Bei dem Blick auf unseren Terminkalender fühlen wir uns durchgetaktet und wundern uns, wo die Zeit geblieben ist. Dabei reicht in der heutigen, schnelllebigen Zeit ein kurzer Blick auf das Handy, um zu sehen, was die Stunde...

Voll im Trend: Ein eigenes Buch schreiben (lassen)

Voll im Trend: Ein eigenes Buch schreiben (lassen)

Stefan Koslowski I mmer mehr Unternehmer entdecken das Buch für ihre erfolgreiche Eigen-PR Der berühmte Kommunikationswissenschaftler Paul Watzlawick stellte einst fest, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Umso wichtiger ist, es die richtigen Kommunikationskanäle...

Qualität und Genuss kennen keine Kompromisse

Qualität und Genuss kennen keine Kompromisse

Stefan Koslowski F rank Maruccia schaut sich den Rotwein in seinem Glas an, schwenkt ihn etwas, riecht ausgiebig, um das Bouquet aufzunehmen, danach probiert er genussvoll einen kleinen Schluck. Man sieht, der Mann versteht etwas von einem guten Tropfen. Kein Wunder,...

Urlaub mit Rückenwind

Urlaub mit Rückenwind

Felix Wolf S icheres Reisen muss nicht langweilig sein! Seit jeher war das Reisen und Erkunden ein Grundbedürfnis des Menschen. Die Saison 2020 hat gezeigt, dass während der Covid-19-Hysterie das Mieten von Booten eine der beständigsten Formen des Urlaubs mit Familie...

Welcome to La Gaviota

Welcome to La Gaviota

D iese Luxus-Villa in direkter Meereslinie mit atemberaubendem Ausblick auf die „Islas de las Malgrats“ zeichnet sich durch ihre aussergewöhnliche Lage und Architektur aus. Eine schwebende Möwe und die eleganten Schwünge verschieden großer Radien diente dem...

Dr. Paterok: Länger jung bleiben

Dr. Paterok: Länger jung bleiben

Stefan Koslowski D ass es attraktive Menschen im Berufsleben leichter haben als andere, ist eine oft gehörte Alltagsweisheit, und in der Tat zeigt eine Vielzahl human- und sozialwissenschaftlicher Studien, dass die äußere Erscheinung eines Menschen einen nachhaltigen...

Hotel Adlon – Eine lebende Legende im Herzen Berlins

Hotel Adlon – Eine lebende Legende im Herzen Berlins

Stefan Koslowski D ie Geschichte des Hotel Adlon beginnt mit ihrem Gründer und Eigentümer Lorenz Adlon, der sich schon zuvor in Berlin als Gastronom mit Restaurants sowie als Weingroßhändler einen Namen gemacht hatte. Bereits in den 1920er Jahren eine Legende, erlebte...